Moriz Maria Franz Edler von Weittenhiller 1847-1911 Biographie

                                Kanzler des Deutschen Ritterordens

                   Genealoge und Heraldiker, Künstler, Exlibrissammler.

Wappen. (1789): Get., oben in G. ein schw. Adler, unten in Schw. ein von 2 g. Sternen begl. G. Anker; auf dem H. mit schw.-g. Decken ein g. Stern zw. offenem schw. Fluge.

Wappen (1879): Schild wie 1789; 2 H. mit schw.-g. Decken, rechts wie 1789, auf dem linken 5 (schw., g., schw., g., schw.) Straußenfedern.

Kath. – Kärntner Geschlecht, dessen Stammreihe in Völkermarkt mit Georg Weittenhiller, geb. 1643, beginnt. – Erblicher Österreichischer Adelsstand mit „Edler von“ Wien 27.3.1789 (für Joseph Weittenhiller, Großhändler in Laibach); Österreichischer Ritterstand Wien 13.3.1879 (für dessen Enkel Joseph Edlen von Weittenhiller, k.k. Landesgerichtspräsident in Wien, als Ritter des Leopold-Ordens).    

Künstler Moritz von Weittenhiller

Es folgt nur eine Kurzbiographie, da viele Daten im Internet verfügbar sind, siehe: Wikipedia, Salzburgwiki, Heraldikwiki, Bilder u. Exlibris findet man in Google-Bilder.

Daten zu Weittenhillers Leben.

8.9.1847 geboren in Döbling, Real- u. Handelsschule in Wien

1868 Privatbeamter

1869 Beamter der Kaiser-Franz-Josefs-Bahn

1871 Wahl in den Vorstand der Genealogischen und Heraldischen Verein „Adler“

1872 Prokuraführer des Bankhauses F. Weittenhiller

Heirat in Wien am 21.12. mit E u g e n i e Aloisia Elisabeth Maria von Mosel * Wien 23.12.1847, + …,

1875 Eintritt in den Allgemeinen Beamtenverein

1876-88 Beamter der Allg. Oesterr. Boden-Kreditanstalt in Wien

1881-90 Redakteur des Monatsblattes des „Adlers“

1888 Buchhalter im Deutschen Ritterorden

23.8.1890 Ernennung zum Hoch- u. Deutschmeisterischen Rat(h), mit Höchstem Reskript    

1892 Vorstand der Balleikanzlei des Deutschen Ritterordens in Wien

1897 Ernennung zum Patronats-Commisär für die Tiroler Kirchen und deren Pfarren

1898 Ernennung zum Hoch- und Deutschmeisterischen Hofrat

  Wahl zum Kanzler des Deutschen Ritterordens

1901 Verleihung des Marianer-Halskreuzes

1905 Verleihung des Ritterkreuzes des Leopoldordens mit Allerhöchster Entschließung

1906 Betrauung mit der Güteradministration in Olmütz

1911 Tod auf einer Dienstreise

Künstler Moritz von Weittenhiller
Künstler Joseph W. Simpson

Nach seinem Tode wurde er gewürdigt bei der Wiener Exlibris – Ausstellung vom 4. März bis 26. April 1913)5). Der „Adler“ schreibt: „Der 1. Stock der Museumshalle war der modernen Kunst gewidmet, und eingedenk des verdienstvollen ersten Präsidenten der Exlibris – Gesellschaft, unseres verstorbenen Ehrenmitgliedes Hofrats von Weittenhiller, wurde dessen Portrait, umgeben von seinen vorzüglichen Dilettantenarbeiten, in sichtbarer Weise dem Stiegenaufgange gegenüber exponiert.“  Er besaß etwa 6.000 Exlibris.

Künstler Stöhr

Quelle:

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie, an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien von Rosa Kahrer, 1988. Nachweis: Bibliothek der Genealogischen und Heraldischen Gesellschaft Adler in Wien, B 3731.

Genealogische Quellen:

BTB 15, Genealogisches Taschenbuch der Ritter- und Adelsgeschlechter (1-6) bzw. der adeligen Häuser (7-19), 1-19, Brünn 1870-1894 („Brünner Taschenbuch“)

GHA 86, Genealogisches Handbuch des Adels, 1-18, Glücksburg 1951-1958; 19-158, Limburg/Lahn 1959-2015

INA Innsbrucker Nachrichten 28.1.1905 und 16.7.1915, Todesanzeigen

WGT 5, Wiener genealogisches Taschenbuch, 1-8, Wien 1926-1937,

WUR, Wurzbach, Constant v.: Biographisches Lexicon des Kaiserthums Österreich, 1-60, Wien 1856-1891

Moriz Maria Franz Edler von Weittenhiller ist in der Exlibrisdatenbank von HR Dr. Karl F. Stock gut Dokumentiert.

Erstellt von 6/2020 Peter Rath in Wien ©.