Max Jaffé 1845 – 1939, Komponist und Musikverleger

Max Jaffé, geb. Schwerin  27.7.1845, gest. Wien 14.12.1939, Photograph und Reproduktionstechniker, Pionier des Lichtdrucks, auch Maler (!). Bestattet Wien Dornbach, am 18.12.1939. Als 1888 in Wien die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt gegründet wurde, folgte Max Jaffé dem Ruf als Fachlehrer für Photographie und Reproduktionstechnik. Zugleich beschäftigte er sich in seiner Firma mit neuen Methoden für den Stein- und Lichtdruck. Der Lichtdruck zählt (wie Offset- und Steindruck) zu den Flachdruckverfahren, die auf dem Prinzip der Abstoßung von Fett und Wasser beruhen. Er ist bis heute die photomechanische Reproduktionsmethode, die alle Details einer Vorlage im Tonwert und in der Farbe am getreuesten wiedergibt.

Biographie und Exlibris

Über den Wissenschaftler gibt es so viele Informationen im Internet, das ich hier passe. Bitte selbst nachschauen. Passen Sie aber bitte auf, es gibt vier verschiedene Personen mit dem Namen Max Jaffé (WBIS), vielleicht auch fünf. Es befinden sich auch mehrere jüdische Geistliche und Theologen unter ihnen. Max Jaffé selbst tritt 1880 aus dem mosaischen Glauben aus. (Staudacher)

Die große Überraschung ist, Max Jaffé war auch Komponist und Musikverleger.   

Da hier nur ein Exlibris beschrieben wird, gibt es natürlich keine Werkliste.

Das Exlibris.

Das Exlibris ist offenbar ein Lichtdruck. Es ist mit A. Jaffé in der Platte signiert, offenbar von seinem Sohn Arthur geschaffen. In der Mitte ist ein Portrait von Carl Ditters von Dittersdorf (1739-1799). Das wirft natürlich Fragen auf. Ein überaschender Fund im Bayrischen Musikerlexikon bezüglich Max Jaffé 1945-1939 machte mich stutzig. Hier ist er als Musikverleger zitiert, mit weiteren Tätigkeiten: Maler und Fotograf. Überaschenderweise war meine Suche auf seine musikalischen Spuren von Erfolg gekrönt. Es ist eine neue Facette seiner Persönlichkeit in seiner Biographie aufgetaucht, seine Musikalität.  

Carl Ditters von Dittersdorf 1739-1799 (Ausschnitt)

Eine Suche in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek war erfolgreich:  Max Jaffé war auch Komponist! Gefunden habe ich zehn Lieder für Gesang und Klavier im Verlag der Vienna Edition von Rudolf Jamnig, Musikverlag Wien IX. Türkenstraße Nr. 9 (ÖNB M. S. 13233) Der Verlag war vorher in der Hörlg. 6. Nach dem Tod von Rudolf Jamnig 1931, erlosch die Konzession. Weiter tritt Max Jaffe auch als (Musik)Verleger auf, für den Komponisten Anton Gatscha 1883-1922. Zitat ist der Verlag von Max Jaffé gegründet 1875, es gab eine Filiale in Wörgl. Die Kunstanstalt Max Jaffé wurde 1876 gegründet und war im Besitz von Max und Arthur Jaffé und Hans Gröger.

Ob obiges Zitat im Bayrischen Musikerlexikon für die Bezeichnung Musikverleger gereicht hat, weiss ich leider nicht    

Max Jaffé  im Musikverlag Rudolf Jamnig

Verlag Max Jaffé

In der offenbar musikalischen Familie, gibt es mehrere  Komponisten.

In großer Verehrung für das Multitalent Max Jaffé erstellt Ende 2021, von Peter Rath © in Wien. Ohne die Mithilfe von Dr. Veronika Pfolz, Dr. Ursula Müksch und der Exlibris – Datenbank von HR Dr. Karl F. Stock, wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen.